vjekoslav jantolic
vjekoslav jantolic

Roth 2016

Challenge Roth, lange habe ich mich für dieses Rennen Interessiert...was war dran an diesem Mythos  ?! Durch die Nikolausaktion im vergangenen Jahr habe ich mich für dieses legendäre Rennen angemeldet bzw. hab ich einfach Glück gehabt einen der 300 Startplätze zu ergattern...früh genug also hab ich mein Hauptrennen für das Jahr 2016 gekannt und das Training konnte mit Struktur wieder beginnen...denke das selbst ich mit den Jahren dazu gelernt habe und auch eine Art Struktur im Training auch habe...ich kenne genügend die bestimmt anderer Meinung sind als ich...aber in der Altersklasse 80 verfüge ich bestimmt über den ein oder anderen Plan ;) im Winter ging es wie gewohnt wieder vermehrt ins Wasser und auf der Rolle war ich auch fleißig...das laufen war bedingt durch den schwachen Winter auch ganz gut...umso näher der Frühling kam (viele werden fragen welcher Frühling) ging es auch wieder mit dem Rad in die Natur...aber die ganze Zeit, bis zum Start in Roth habe ich das Gefühl gehabt zu wenig auf dem Rad zu machen wie sonst...auch das laufen war für meine Verhältnisse wenig. Die Wochen fliegen einfach so vorbei und am Sonntagabend wird zusammengezählt, mir fehlen einfach Umfänge wie ich immer dachte...es war auch so...bedingt durch andere Themen die das Leben noch so bietet !
Durch die Nähe entschloss ich mich dieses Mal nicht am Ort des Geschehens zu übernachten und wählte mein eigenes Bett...Samstag holte ich meine Startunterlagen ab und checkte das Rad ein...was ich sagen kann, in Roth ist eine Menge los...so viele Triathleten auf einem Ort hab ich sonst noch nirgends gesehen. Dennoch war das Check in entspannt und ging ohne weitere Wartezeiten. Dieses Jahr hab ich gedacht beuge meinen Oberschenkel Krämpfen etwas vor und klebe mir mit Klebeband paar Salztablette ans Rad, um den Look perfekt zu machen kamen noch zwei Gels dazu, die ich dann 180 Kilometer durch die Region gefahren habe :) egal, Hauptsache was am Rad...manche fahren da richtige Lasten mit sich rum...Gas-Patronen, Riegel, Gel, Schläuche, Tabletten, Werkzeug usw. sollten sich so Packtaschen ranmachen denke ich mir da manchmal...aber das ist meine Meinung. Ich nehme generell nichts mit, weil ich im Rennen nicht die Nerven hätte einen Reifen zu tauschen oder andere Service arbeiten tätigen könnte ! Mir reicht es schon wenn ich zuhause in einer Stunde das Ding auf der Felge habe. 

Morgens um 6:40 war der Startschuss der drittem Gruppe in der ich mich befand...2-3 Minuten vor dem Start ging es ins Wasser, wer will kann sich wichtig paar Meter einschwimmen ;) Startschuss, und los ging es mit meinem Rennen in Roth...von Beginn an fühlte ich mich sehr entspannt und gut im Wasser. Konnte gut mithalten und in der zweiten Hälfte auch noch Gas geben, ich weiß, Gas geben kann man schon zu Beginn ;) nach 1:07 Stunden war das schwimmen auch schon fertig, ging richtig schnell vorbei wie ich fand. Raus aus dem Wasser und den Wechselbeutel geschnappt (der lag gleich vorne dran) ging es ins Zelt. Radschuhe und Startband raus und rauf auf das Rad, mein Rad stand wie auch schon mein Beutel an einer perfekten Position...denke nur die von Frodo war besser ;) rauf aufs Rad und es begannen 180 Kilometer Spaß, die Radstrecke ist wie ich finde sehr schnell...aber auch nicht so leicht wie es immer erzählt wird...anfangs überholte ich fleißig sehr viele Athleten das sich aber im Verlauf der Strecke mäßigte. In der zweiten Runde wurden es noch weniger Athleten die mit meinem Startblock gestartet sind, und die ich überholen konnte. Es waren jetzt vermehrt Starter der Staffel und spätere Startgruppen die es hieß einzusammeln. Nach circa 5:07 Stunden bin ich runter vom Rad, bewusst habe ich die letzten 30 Kilometer locker gemacht um meine Beine für den anstehenden Marathon zu schonen...es wäre auf dieser Strecke eine SUP 5 auf der Strecke mit Sicherheit machbar gewesen ! Runter vom Rad und rein in die Laufschuhe...fühlte mich fit und schnell...aber auch Angst wieder durch Krämpfe gestoppt zu werden war im Kopf ! Diese von ein auf den anderen Moment auftretenden Krämpfe machen mich echt fertig, aber dieses Jahr habe ich extra Magnesium und auch Salztablette dabei gehabt und auch genommen...aber schon recht früh merkte ich das die Krämpfe sich anbahnen sobald ich etwas härter laufen wollte, und ich liebe es hart zu laufen und ich kann auch hart laufen, nur wenn dich ein Krampf dermaßen stoppt könnte ich sofort aufhören mit diesem Sport. Muss dringend die Ursache der Krämpfe arbeiten und beheben, und dann mal richtig hart bis zur Ohnmacht laufen. Mein Ziel war bis zum Halbmarathon wenigstens keine Gehpausen zu haben...dies klappte auch nur bedingt aber klappte...irgendwann sah ich einen Freund  auf der Strecke...das hat mir sehr geholfen und mich mental sehr gestärkt ! Danke !!!
Das laufen war kein Problem solange mich nicht wieder ein Krampf packte, bei Kilometer 32 dachte ich mir...nur noch 10 Kilometer...das läufst du doch im Training locker...und so vergingen die letzten Kilometer auf der Laufstrecke und ich freute mich schon auf die Ziellinie! Die Laufstrecke in Roth ist ebenfalls so unspektakulär wie das schwimmen im Kanal, auf der Radstrecke fand ich die sehr vielen Hotspots und Menschen super. Am Solarerberg bekommt man richtig Gänsehaut, so viel Menschen stehen dicht an dicht an der Strecke und feiern einen an. Kurzfristig dachte ich mir platzt das Ohr, so laut haben die Leute einem zugejubelt :) im Ziel angekommen mit einer wieder mal nicht SUP 10...aber doch schneller wie ich zu Beginn der letzten 20 Kilometer auf der Laufstrecke dachte...SUP 10 ist machbar und immer noch mein erklärtes Ziel ! Vielleicht noch in diesem Jahr, wer weiß ?! 
Trotzdem war dieses Rennen wieder ein sehr schönes Rennen und hat auch trotz der Schmerzen Spaß gemacht...Danke an alle die an mich gedacht haben und mich Supportet haben !

Vjeko

24.07.2016

 

 

Bericht ist schon fertig...muss nur noch tippen ;)

15.07.2016

 

morgen früh geht es nach Roth 

11.07.2016

 

gestern ein letzter härterer Formtest...nun locker und warten...

 

Anspannung steigt, und ich werde zunehmend zur Diva :) in einer Woche genau ist alles vorbei und ich denke mir...keine Ahnung was...aber 3,8 Kilometer schwimmen, danach für 180 Kilometer aufs Rad und noch einen Marathon laufen ist schon hart und gibt einem Berechtigung etwas pissig zu sein...hat man genug trainiert bzw. hat man richtig trainiert...wie immer denkt man es war zu wenig und nicht hart genug...diese Fragen stelle ich mir immer die letzten Tage und lassen einen zweifeln !

10.07.2016

 

für Roth nur das Beste, einen neuen Reifen gab es noch nie vor einem Rennen bei mir ;)

 

 

06.07.2016

 

hier versuche ich von meinen letzten Tagen bis Roth zu berichten...

Aktuelles

Homepage online

Auf meinen neuen Internetseiten stelle ich mich und meine Hobbys vor.